Weil das Klima uns alle angeht

Der Klimawandel ist da. Er ist real, menschengemacht und seine Auswirkungen sind bereits heute spürbar.
Die Erde erwärmt sich, extreme Wetterereignisse häufen sich, der Meeresspiegel steigt, Gletscher schmelzen und Arten sterben aus.

Es ist höchste Zeit zu handeln!

"Nicht allein auf E-Auto setzen"

Elektromotor, Hybridantrieb, Brennstoffzellenantrieb, Wasserstoffantrieb, Ladestation, Schnellladen, Wallbox, Biokraftstoffe, E-Auto Zubehör, Ladekabel, Ladekabel für E-Autos, Wandladestationen für E-Autos, Solarmodule für E-Autos, Dachboxen für E-Autos, Fahrradträger für E-Autos, E-Auto Reifen, E-Auto Felgen, E-Auto Dachträger, E-Auto Tuning, Ladekabel für Typ 2 Stecker, Solarmodule für E-Auto Carport, E-Auto Zubehör Deutschland, Dachbox für E-Auto Urlaub, nachhaltiges E-Auto Zubehör, E-Auto Zubehör aus recycelten Materialien

Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat sich erneut zum Thema E-Auto und alternative Antriebe zu Wort gemeldet. Dabei betonte er, dass wir uns in Deutschland nicht alleine auf Fahrzeuge mit E-Antrieb verlassen dürfen, sondern auch auf die klimaneutralen Antriebsformen mit Wasserstoff und e-Fuels, um die Klimaziele zu erreichen.

E-Mobilität ist wichtig, aber reicht nicht: Ein Plädoyer für multimodale Mobilität

Die Verkehrswende ist in vollem Gange, und Elektromobilität spielt dabei eine Schlüsselrolle. Doch E-Autos sind nicht die einzige Lösung, um unsere Straßen klimafreundlicher zu machen. Um die Herausforderungen des Klimawandels und der Luftverschmutzung effektiv anzugehen, brauchen wir eine multimodale Mobilität, die verschiedene Verkehrsmittel miteinander verbindet

Warum der Minister falsch liegt - mal wieder

Die Fakten rund ums E-Auto

Anzahl zugelassene Fahrzeuge
In Deutschland sind aktuell (Stand: Januar 2024) 1,4 Millionen Fahrzeuge mit elektrischer Energiequelle (BEV) zugelassen. Hybridfahrzeuge waren etwas mehr als 920.000 angemeldet.

Ziel der Bundesregierung
Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag das Ziel von 15 Millionen zugelassenen E-Fahrzeugen im Jahr 2030 vereinbart. Demnach ist erst knapp ein Zehntel dieser selbst gesteckten Vorgabe erreicht. Wenig Hoffnung auf Besserung geben die neuesten rückläufigen Zulassungszahlen reiner E-Fahrzeuge für das erste Quartal 2024 (Januar: 22.474, Februar: 27.479, März: 31.384)

Gründe
Der Hauptgrund für die wenig mutmachenden Aussichten ist wohl die Streichung der staatlichen Zuschüsse beim Kauf eines E-Autos. Aber auch die schlechte Ladeinfrastruktur verhindert mehr Absatz. Nicht zuletzt sind die hohen Preise der Stromer ein Hemmschuh für die Transformation des Verkehrssektors hin zu mehr Klimaschutz. Man darf aber auch nicht ignorieren, dass für viele ein Auto oder gar ein ganzes Lebensgefühl mit Benzingeruch, Sportauspuff und Bleifuß einhergehen. Da ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten. 

Vergleich der Antriebsarten

Umfrage:

Welcher Antrieb ist der beste für das Klima?

So weit die Meinung der Deutschen zu den Antrieben für unsere Fahrzeuge, um wirkungsvoll etwas für den Klimaschutz zu tun. 

Anzeige

Doch wie sieht es eigentlich tatsächlich mit der Effizienz der von Minister Wissing so hochgelobten Antriebe mit Wasserstoff und E-Fuels aus? Schauen wir uns das einmal etwas genauer an und vergleichen die Fahrzeuge mit reinem E-Antrieb, Wasserstoff und E-Fuels.

Beginnen wir mit der Wirkungsweise:
E-Autos
werden mit Strom geladen. Dieser wird je nach Verfügbarkeit regenerativ oder herkömmlich in Kohle- und Gaskraftwerken erzeugt. Der Anteil der regenerativen Energien liegt mittlerweile aber schon bei über 50 Prozent und steigt weiter. 
Autos mit Wasserstoffantrieb werden mit Wasserstoff betrieben. Sie produzieren beim Verbrennen ausschließlich Wasser. Allerdings ist die Wasserstoffproduktion sehr energie-intensiv. 
Fahrzeuge, die mit E-Fuels betrieben werden, verbrennen synthetisch erzeugte Kraftstoffe, deren Produktion ebenfalls sehr energie-intensiv ist. Zudem stoßen diese Gefährte weiterhin die üblichen Abgase aus.

Jetzt kommen wir zu den reinen Zahlen. Zu den Fakten, denen sich Herr Wissing und die Automobilindustrie verschließen. Gerne folgen die “Autojunkies” diesen Ansichten, auch wenn die folgende Grafik anderes belegt. 

Die Energie-Effizienz

Herr Wissing will also weiterhin Kraftstoffe wie E-Fuels fördern, die zwar klimaneutral erzeugt werden können, aber klimaschädlich verbrennen. Ganz abgesehen von den fehlenden Kapazitäten, um den Bedarf an E-Fuels zu produzieren. Beim Wasserstoff, der zwar klimafreundlich verbrennt, wird eine enorme Energiemenge für dessen Herstellung benötigt. Dafür brauchen wir noch viel mehr regenerativen Strom. Außerdem fehlt die Infrastruktur, diese an die Tankstellen zu bringen. 

Wir fragen

Hat Herr Wissing einen Wettbewerb ins Leben gerufen, in dem es darum geht, möglichst viel klimapolitischen Unsinn zu verbreiten und dies mit Freiheit, Wirtschaft sowie Wettbewerb zu begründen?

Anzeige
Kurz & bündig
Titel
Wissing will nicht allein auf E-Autos setzen
Inhalt
E-Autos: Die Zukunft der Mobilität! Nicht, wenn es nach Volker Wissing geht! Der Minister setzt auf Schadstoffausstoß von E-Fuels und stromfressenden Wasserstoff

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert